(zitiert aus der Zeitschrift "Krankenhaus-IT" Ausgabe 03-2011)

13. DICOM-Treffen und KiS RIS PACS-Workshop

In bester Tradition: Einladung ins Schloss Mainz-Waldthausen

Zum fünften Mal finden vom 13. bis 16. Juli zwei hochkarätige Events im Bereich des medizinischen Bildmanagments gemeinsam statt – der KIS-RIS-PACS-Workshop und das DICOM-Jahrestreffen. Erneut knüpfen die Organisatoren mit der Wahl des Schlosses Waldthausen als Veranstaltungsort an die hochkarätiger Rauischholzhauser Veranstaltungsreihe an, die vielen noch im Gedächtnis ist.
Die klare thematische Fokussierung auf Bildgebung und IT und ein lokales Umfeld, das ein „Comunity Feeling“ unter den Beteiligten schafft, zeichnen die Veranstaltung aus. Wegen des Röntgenkongresses und der Pfingstfeiertage liegt dieser Termin später als üblich. Die Branche kann sich wieder auf kompetente Sprecher, aktuelle Inhalte und aktiven Gedankenaustausch freuen.
In dem Palais, das sich Martin Wilhelm von Waldthausen um 1900 vor den Toren von Mainz errichten lassen, erwartet man wieder mehr als 200 Teilnehmer. Radiologen mit IT-Interesse, RIS-/PACS-Administratoren, IT-Experten, Berater sowie Vertriebler aus den Herstellerunternehmen aus dem Bereich KIS-RIS-PACS werden ihre Erfahrungen und Wünsche austauschen. Organisiert wird die wissenschaftliche Veranstaltung von der Klinik und Poliklinik für diagnostische und interventionelle Radiologie der Universitätsmedizin in Mainz in Zusammenarbeit mit AG Informationstechnologie (@GIT) der Deutschen Röntgengesellschaft.
Interoperabilität, Datenformate,
IT-Sicherheit und mehr
Ganz oben auf der Agenda stehen, so Tagungsleiter Prof. Dr. Peter Mildenberger –  Oberarzt an der Klinik für Radiologie, Universität Mainz – Interoperabilität und Datenaustausch, neue Entwicklungen in Bildgebung und PACS (beispielsweise Datenkomprimierung sowie 3D als Campuslösung), eLearning und auch Managmentaspekte. So wird beispielsweise Prof. Dr. Björn Bergh (Heidelberg) über „Integrating the Healthcare Enterprise – neue Entwicklungen in Deutschland“ sprechen; bei Jochen Kaiser (Erlangen) geht es um „IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt“; Dr. Dr. Reinhard Loose (Nürnberg) referiert über „Stressfreier Import von DICOM- CDs - ohne Belastung der Radiologie“, Dr. Claes Lundström (Linköping/Schweden) kommt mit dem Thema „Managing radiology to meet the evoling challenges“ nach Waldthausen, Prof. Dr. Ulrich Fink (Villingen-Schweningen) referiert über „Erfahrungen mit Spracherkennung – Implikationen für Arbeitsabläufe“, Dr. Hans Mosser (Krems/Österreich) beschreibt „Teleradioloie im Kontext einer Klinischen Radiologie“, „Radio2wiki: Projektvorstellung eines Radiologiewikis als Plattform für E-Learning in der Radiologie“ lautet der Vortragstitel von Prof. Dr. Peter Pokieser und Dr. Martin Breitenseher (Wien) und um „Software als Medizinprodukt – die IHE-Perspektive“ geht es bei Dr. Georg Heidenreich (Erlangen)
Als Sonderveranstaltung sind angekündigt: „PACS und mehr!“ in Kooperation mit European Hospital sowie am Freitag ein Hands-on-Workshop des Monitoranbieters Barco zum Thema Befundmonitore und DIN.
Für tragfähige Inhalte aus der Sicht von Wissenschaft und Praxis ist demnach gesorgt. Worauf können sich die Teilnehmer noch freuen? „In gewohnter Weise“ erläutert noch Prof. Dr. Mildenberger, „gibt es die Gelegenheit zu unkomplizierten, informellen Gesprächen vor der Kulisse des Schlosses mit dem üblichen [manche sagen legendären – Anm. der Red.] Grillabend am Freitag.
mr (Verfasser des Artikels)